Home > Forschung > Regenerative Medizin

Regenerative Medizin

Viele Krankheiten lassen sich behandeln, aber nicht heilen. Die Regenerative Medizin kann erkranktes Gewebe wiederherstellen und funktionstüchtig machen. Der Knorpel besitzt im Körper nur geringe Regenerationsfähigkeiten. Gerade in der Wirbelsäule nutzt sich der Knorpel im Laufe des Lebens ab - er wird spröde und anfällig für Verletzungen. Dies kann einen Bandscheibenvorfall zur Folge haben. Da die Bandscheibe aber nur aus einem einzigen Zelltyp besteht, den Chondrozyten, eignet sich diese für die Gewebeanzüchtung im Labor und ist für die Gewebewiederherstellung, das Tissue Engineering, optimal.

Ein neuartiges Verfahren, die körpereigene Bandscheiben-Zelltransplantation kann nach einem Bandscheibenvorfall auftretende, fortschreitende Abbauprozesse der betroffenen Bandscheibe aufhalten und somit einer weiteren Degeneration entgegenwirken. Die Möglichkeit, den Gewebedefekt ausschließlich mit körpereigenen Bandscheibenzellen auszugleichen, ohne fremde oder künstliche Materialien in den Körper einzubringen, kennzeichnet die Behandlungsmethodik als einzigartig. Derzeit wird diese Behandlungsmethode an mehreren entsprechend qualifizierten Zentren evaluiert. Führendes Forschungszentrum ist die Innsbrucker Univ.- Klinik für Neurochirurgie. Bei der neuen Behandlungsmethode wird das Bandscheibengewebe in einer minimal-invasiven Operation entfernt, anschließend werden die Chondrozyten vermehrt. Drei Monate nach der Operation können die Zellen in das verbliebenen Bandscheibenfach eingespritzt werden. Bereits zwei Tage nach der Zellinjektion können die PatientInnen das Krankenhaus wieder verlassen.

Neben der oben genannten Studie ist die Universitätsklinik für Neurochirurgie Innsbruck aufgrund Ihrer hohen internationalen Expertise an weiteren Studien zur Grundlagenforschung federführend. Das Ziel dieser Studien ist es, entnommenes Gewebe wissenschaftlich zu untersuchen und damit ein besseres Verständnis für die Erkrankungen der Wirbelsäule zu entwickeln. Die Gewebeuntersuchung selbst erfolgt im eigenen Neurochirurgischen Labor. Dort stehen besonders gentherapeutische Systeme als Grundlagenforschung für die biologischen Behandlungsansätze von Bandscheibenerkrankungen im Mittelpunkt.

Das Potenzial der Regenerativen Medizin ist noch längst nicht ausgeschöpft. Innovative Forschung verbessert nicht nur die medizinische Versorgung, sondern auch die Lebensqualität der Menschen. Die ersten Ergebnisse sind sehr vielversprechend.